Abschied von der Christuskirche

Vor 21 Jahren habe ich aus Augsburg kommend den Dienst als Pfarrer an der Christuskirche begonnen. An den Einführungsgottesdienst kann ich mich noch recht gut erinnern.
Viele Gottesdienste habe ich seither gehalten. Dabei bin ich einer großen Zahl von freundlichen, weltoffenen Menschen begegnet. An diese Begegnungen denke ich gerne zurück. Bei meinen seelsorgerlichen Gesprächen habe ich Zuwendung, Offenheit, Toleranz, Verständnis für manche Nöte zu geben versucht. Der Unterricht an verschiedenen Schulen hat mich mit jungen Menschen ins Gespräch über Glaubens- und Lebensfragen gebracht. Im Konfirmandenunterricht habe ich in den vielen Jahren deutlich zu machen versucht, dass Glaube und Leben zusammengehören, dass der Glaube nichts Altes, Überholtes ist. Die Arbeit als Pfarramtsleiter in guter Kooperation mit der Pfarramtssekretärin diente der Gemeinde. Viel, viel anderes gab es in dieser langen Zeit noch zu tun.

Meine Frau und ich haben gerne in Landshut gelebt und gearbeitet, trotz mancher unangenehmen Konflikte mit Personen, die es nicht gut mit uns meinten.

Bald werden wir in unsere alte Heimat Augsburg zurückkehren und dort – so es der liebe Gott will – die kommenden Lebensjahre verbringen.

Natürlich werden wir gerne Landshut besuchen, das uns ans Herz gewachsen ist. Ihnen allen wünschen wir alles Gute und Gottes Segen.

Reinhard Wild, Pfarrer

 

21 Jahre an der Christuskirche:

Abschied von Pfarrer Reinhard Wild

Lieber Herr Pfarrer Wild,

einen wichtigen Einschnitt in Ihrem Leben wird der 30. Juni 2009 bedeuten: Nach 21 Jahren verlassen Sie als Pfarramts­führer und Inhaber der 2. Pfarrstelle unsere Gemeinde. Mit dem Eintritt in die Freistellungsphase der Altersteilzeit scheiden Sie außerdem aus dem aktiven Pfarrdienst aus. Sie werden Ihren Ruhestand in Augsburg verbringen.

Wir sagen Ihnen sehr herzlichen Dank für die lange Zeit, in der Sie bei uns in Landshut waren. Sie haben bei unzähligen Gottesdiensten, Taufen und Beerdigungen das Wort Gottes verkündet, Sie haben vielen Ratsuchenden in der Seelsorge zugehört und geholfen. Im Konfirmandenunterricht haben Sie junge Menschen begleitet und im Seniorenkreis den älteren Gemeindegliedern eine Heimat gegeben. Zudem waren Sie bis zum Bau der neuen Justizvollzugsanlagen 2008 für Gottesdienste und die Seelsorge in der Justizvollzugsanstalt zuständig. Viele Jahre haben Sie als Vorsitzender des ebw die Geschicke der Erwachsenenbildung geleitet.
An Ihrer Seite war stets Ihre Ehefrau, Inge Wild, die viele Schulgottesdienste in unserer Kirche mit vorbereitet hat. Als Referentin in verschiedenen Kreisen und bei Ausstellungen in der Christuskirche gab sie immer wieder Kostproben ihres fotografischen Könnens.

Nun steht der Abschied an: Wir bedanken uns sehr herzlich bei Ihnen und Ihrer Frau für die treuen Dienste und Ihren Einsatz. Von Herzen wünschen wir Ihnen alles Gute und den Segen Gottes für Ihre neue Lebensphase.

Dekan Siegfried Stelzner